AMBACHER CONTEMPORARY

MUNICH
Thu-Sat 3-7
| Lothstrasse 78a | 80797 München
T: +49 89 32 55 72 | M: +49 170 475 42 40
 
PARIS
by appt. only
| 19, Passage du Ponceau
119, Boulevard de Sébastopol
| 75002 Paris
M: (Fr.) +49 151 505 90 206

www.ambacher-contemporary.de
info@ambacher-contemporary.de


 
HOME
ARTISTS
EXHIBITIONS
GALLERY
STOCK
CONTACT
 
EXHIBITION  "EXPLOSION"

Einzelausstellung  STEFAN GIBSON
Aktuelle Malerei


10. November 2006 - 18. Dezember 2006
VERLÄNGERT BIS 12. JANUAR 2007

extended until mid-January 2007 (12.01.2007)
due to a great influx of people



Eröffnung:  Donnerstag den 09.09.2006 ab 19.00 Uhr
Opening:     Thursday,  09. November at 7 pm

Zur Einführung führt der Galerist Horst Ambacher
ein Interview mit dem Künstler.





Stefan Gibson "Bestimmung am Abend", 2006, 90 x 130 cm


ZUM WERK von STEFAN GIBSON

“Die ersehnte Stille zerfetzen”

Der 1972 in Rhodesien, heutiges Zimbabwe, als Sohn deutsch/englischer Eltern geborene Stefan Gibson ist ein junger Maler von Bildern der “räumlichen Stille”, in denen die Zeit und das Geschehen still zu stehen scheint.

Die Erlebnisse seiner bewegten Kindheit – als er in einer englischen Kolonie, die geprägt war von Rassentrennung,, das Licht der Welt erblickt, ein paar Jahre später in Thailand schon eine Schweizer Vorschule mit Palisadenzaun und Wassergraben besucht, und schließlich in Deutschland, einem Ort nahe Frankfurt am Main, ganz plötzlich in das hektische Treiben des Lebens eintaucht – bilden seine Wurzeln.

Nach einer Lebenskrise 1994 begibt er sich auf die Suche nach heimatlichen Wurzeln. Diese existieren dort, im südlichen Afrika, nur noch bruchstückhaft. Als er 1996 auf Nelson Mandela trifft, ist er tief bewegt, das alleine habe ausgereicht, “das Feuer für die Malerei weiter zu schüren...” , so Stefan Gibson.

“Paradoxerweise”, so der Künstler, “liebe ich das pulsierende Leben, dennoch forsche ich in meiner Kunst nach dem Augenblick dieser Stille, nach der sich jeder Mensch sehnt. Das Leben und die Welt kann einem manchmal zuviel werden, so dass die Malerei und die Kunst für mich zu einem letzten Refugium geworden ist, einem Ort,
an dem alles möglich ist und jeder für sich sein kann”.

Warum wirken die Anordnungen und Farbfelder in seinen Bildern “zerfetzt” ?

“Mir geht es ja nicht um eine formale Richtigkeit von Komposition und Farbgebung. Ich sage nicht, dass dies unwichtig ist, aber mir ist es wichtiger, dem Betrachter meiner Arbeit die Möglichkeit zu geben, diese Stille zu entdecken und zu erfahren – einen Impuls, seine eigenen Sehnsüchte zu wecken und den eigenen Augenblick der Stille wieder zu finden, damit überhaupt ein geistiger Ort entsteht, an dem er etwas mehr von sich selbst wieder finden kann; und wenn ich das bewirken kann, dann habe ich viel erreicht.”

Stille zu malen um Stille zu zeigen ist langweilig – Kontemplation wird ja erst sichtbar durch das Entgegensetzen von Chaos. Wie sonst sollte man seinen eigenen Augenblick der Stille finden? Im Groben bildet dieses Konzept das Gerüst meiner Malerei.”

In seinen neueren Werken verbindet er Räume, Architektur   und Menschen zu einem
Ensemble. Ob er in Zukunft rein figurativ malen wird? „Das wird sich zeigen, das Schaffen von Kunst ist eine dynamische Sache, daher weiss ich nicht, wohin sie mich noch entführen wird.“

Zur Technik:
Die Werke entstehen durch mehrere Farbebenen, durch längere Trocknungszeiten und mehrmaliges Überarbeiten bestehender Flächen. Die nonkonforme Pinselführung, kompositorische Sicherheit sowie die Verwendung “gedämpfter” Farbmischungen bilden die Handschrift des Künstlers.
Zur Zeit entstehen immer mehr großformatige Arbeiten, in Mischtechnik von Acryl und Öl auf Leinwand sowie erste Ideen zu Installationen.


Stefan Gibson, Künstler & Horst Ambacher, Galerist, München, 06.10.2006












CURRENT EXHIBITION PARIS

'Chef-d´oeuvre brisé'

WOLFGANG GANTER

29.9. - 9.12.2017

 


Leonardo da Vinci,
La Joconde
, 2015
Technique mixte
Impression à base de
pigments véritables
sur bois, sous couche
de résine transparente
Ed. 1/6+2 AP,
140 x 100 cm

ARTFACTS RECOMMENDS
WOLFGANG GANTER

artfacts.net
27.9.2017

Frontpage artfacts


Wolfgan Ganter, studio view
Uferhallen, Berlin 2016






MUNICH


CURRENT EXHIBITION

OPEN ART 2017

'Notizen'
JOHANNES WEISS

9.9. - 23.12.2017


Johannes Weiss, 2016
der Blick aus der Ferne
Styropor, Epoxy, Acryl, Gips
mit Sockel: 160 x 50 x 50 cm

 

 



 

MUNICH


LAST
EXHIBITION

'Do i dare disturb the universe'
LA FRATRIE
Karim & Luc Berchiche
23.6. - 2.9.2017


La Fratrie, 2017
'Ì am here if you need me'
Mixed media
65 x 35 x 20 cm
Courtesy, private
collection Coburg







PARIS

LAST EXHIBITION

'Manifested Silences'
ARMIN MÜHSAM
21.4. - 29.7.2017

Armin Mühsam, 2016
Technocratic Mausoleum
Oil on canvas, 72 x 61 cm

 



PARIS


ART PARIS ART FAIR
Booth D3


30.3. -  2.4.2017

Sylvie Arlaud - Ernesto Cánovas
John Giorno - La Fratrie (Luc and Karim Berchiche) - Tom Hackney
Frank Maier - Armin Mühsam
Tomislav Nikolic - Inge Pries
Daniel Schüßler - Edwart Vignot

 





_________________________




PLATEAU münchen

2016

Fr. 28.10., 18-21h
Sa. 29.10., 11-18h

LIGHTBOX
"I´m so bored with this place"
TIMOTHÉE TALARD

9.9. - 5.11.2016

Timothée Talard, Lightboxes
small, 50 x 100 x 12 cm
big, 150 x 125 x 12 cm



PARIS

OPENING NEW GALLERY SPACE

during Fiac Art Week/Fiac Gallery Night, 20.10.2016

19, Passage du Ponceau
119, Boulevard de Sébastopol
Marais/Sentier - 75002 Paris

Groupshow, 'Liquidation totale'
Sylvie Arlaud, Sabrina Belouaar, Hugo Bonamin & Samuel Theis, Ernesto Cánovas & Gracjana Rejmer Cánovas, John Giorno, Thomas Draschan, Tom Hackney, La Fratrie (Luc & Karim Berchiche), Frank Maier, Otto Muehl, Armin Mühsam, Tomislav Nikolic, Inge Pries, Daniel Schüßler, Timothée Talard and Edwart Vignot.

26.10.2016 - 15.04.2017
by appointment only

 


YIA ART FAIR

Ernesto Cánovas, Gracjana Rejmer-Cánovas and Tomislav Nikolic
21.-23.10.2016
Le Carreau du Temple - Marais

4, rue Eugène Spuller - 75003 Paris



BERLIN


'Service compris'

A joined exhibition with
Lehr Zeitgenössische Kunst
during Berlin Art Week

Sylvie Arlaud, Ernesto Cánovas,
Thomas Draschan, Tom Hackney,
Jan Holthoff, Birgit Jensen,
Frank Maier, Otto Muehl, Armin
Mühsam, Tomislav Nikolic,
Inge Pries, Daniel Schüßler,
Edwart Vignot, Christopher
Winter, Andreas Zimmermann.
16.09.-29.10.2016
extended until 22.12.2016

AMBACHER CONTEMPORARY &
LEHR ZEITGENÖSSISCHE KUNST

Großbeerenstraße 16 - 10963 Berlin


______________________________
______________________________