AMBACHER CONTEMPORARY

MUNICH
Thu-Sat 3-7
| Lothstrasse 78a | 80797 München
T: +49 89 32 55 72 | M: +49 170 475 42 40
 
PARIS
by appt. only
| 19, Passage du Ponceau
119, Boulevard de Sébastopol
| 75002 Paris
M: (Fr.) +49 151 505 90 206

www.ambacher-contemporary.de
info@ambacher-contemporary.de


 
HOME
ARTISTS
EXHIBITIONS
GALLERY
STOCK
CONTACT
 

EXHIBITION
 

CHRISTOPH KOPAC

"Plötzlich ist alles anders"
Neue Arbeiten/Zeichnungen des Künstlers
Kuratiert von: Fridey Mickel

ERÖFFNUNG: Donnerstag, 17. Dezember, 19h
OPENING: thursday, december 17, 2009, 7 pm


AUSSTELLUNG: 18. Dezember - 15. Januar 2010
SHOW: 18. december - 15. january 2010

 
Die GALERIE LICHTPUNKT - AMBACHER CONTEMPORARY freut sich, die erste
Solo Show des Künstlers Christoph Kopac aus Berlin zeigen zu können.
Der Künstler wird zur Eröffnung anwesend sein.




"Patrizia", 2009, Kohlezeichnung




„Plötzlich ist alles anders“: die Zeichnungen von Christoph Kopac 
  
Anekdoten zu hören und erzählen zu können ist neben der Kunst an sich auch 
immer Teil einer Vernissage. Genau diese Anekdotenhaftigkeit vermögen die 
schwarz-weiß Zeichnungen Christoph Kopacs, die Fremdes und Bekanntes, was 
jeder Betrachter als eigene, private Geschichte assoziieren kann, zu vereinen. 
Tagebuchartig verlebendigte Bilder erlauben dem Betrachter einen ersten, 
anonymen Einstieg und möglicherweise einen privaten Ausstieg zugleich. Die 
technisch aufwendigen Kohlezeichnungen auf Büttenpapier changieren von 
einem bisweilen grellen Ausweißen bis hin zu Nuancen aller Grautöne bis ins 
Tiefschwarze hinein. 
 
Die Zeichnungen verdichten eine Synergie von technischem Handwerk und 
authentisch visuellem Inhalt. Auf den zweiten Blick fällt die Genauigkeit jeder 
waagerechten Linie mit exakten Anfangs- und Endpunkt auf, kein falscher Strich! 
Man spürt deutlich den handwerklichen Zeichnungshintergrund, und wie der 
Künstler dadurch menschliche Lebensbetrachtungen erzeugt. Die erst ziemlich 
flach anmutenden Motive in ‚einfachemʼ schwarz-weiß eröffnen sich erst in den 
Augen des Betrachters und zeigen entfaltend seine große Mühe in 
Detailsreichtum.  
 
Die Bilder als Serie sind Szenen, die uns die erlebnisreichen Erfahrungen der 
letzten Monate aus dem Leben des Künstlers zeigen. Individuell betrachtet, ist 
jedes Bild ein isoliertes Erlebnis, je nach zugehöriger Emotion. 
 
Eine schwarze Frau auf Papier lächelt uns an. Auf einem anderen Papier liegt sie 
hautnah und starrt katatonisch mit traurig verträumtem Blick in die Ferne. Dann 
eine Szene mit Rücken zu uns gewandten Körpern. Nicht leicht, wir sehen nicht 
genug und doch genug, da es obgleich echt erlebter privater Erlebnisse des 
Künstlers doch auch Schlüsselszenen sein können, die wir alle im kollektiven 
Gedächtnis haben.  
 
Die Ehrlichkeit und die bestechende Technik der Arbeiten, die auf Anhieb einen 
Druck vermuten lassen, erweisen sich beim genauerem Betrachten als feinlagig 
und total ausdifferenziert. Einen schwarzen Körper in schwarz- weiß zu erfassen, 
bedarf schon Präzision und Einfühlen in die Thematik. Parallel einher geht mit 
der Technik der Inhalt. Die schwarze Frau, eine beliebige für uns, hat ihre ganz 
eigene, rührende Geschichte, die der Künstler kennt. 
 
Das Kuscheltier ‚Brancoʼ wird von ihr sobald es grauer und dreckiger wird, 
gnadenlos gebleicht. Die Tragik des Schwarz-Weiß hat in dieser Arbeit ihre  
gesamte Drastik erreicht. 
 
Text: Fridey Mickel + Ariane Blankenburg 





Opening, 17.12.2009

UPCOMING EXHIBITION


PARIS

'Chef-d´oeuvre brisé'

WOLFGANG GANTER

OPENING,  28.9., 19h
29.9. - 23.12.2017

 

 


Wolfgang Ganter, 2016/17
Sandro Botticielli, Venus Pudica
No3, Mixed media, 44,5 x 20 cm






MUNICH


CURRENT EXHIBITION

OPEN ART 2017

'Notizen'
JOHANNES WEISS

9.9. - 23.12.2017


Johannes Weiss, 2016
der Blick aus der Ferne
Styropor, Epoxy, Acryl, Gips
mit Sockel: 160 x 50 x 50 cm

 

 



 

MUNICH


LAST
EXHIBITION

'Do i dare disturb the universe'
LA FRATRIE
Karim & Luc Berchiche
23.6. - 2.9.2017


La Fratrie, 2017
'Ì am here if you need me'
Mixed media
65 x 35 x 20 cm
Courtesy, private
collection Coburg







PARIS

LAST EXHIBITION

'Manifested Silences'
ARMIN MÜHSAM
21.4. - 29.7.2017

Armin Mühsam, 2016
Technocratic Mausoleum
Oil on canvas, 72 x 61 cm

 



PARIS


ART PARIS ART FAIR
Booth D3


30.3. -  2.4.2017

Sylvie Arlaud - Ernesto Cánovas
John Giorno - La Fratrie (Luc and Karim Berchiche) - Tom Hackney
Frank Maier - Armin Mühsam
Tomislav Nikolic - Inge Pries
Daniel Schüßler - Edwart Vignot

 





_________________________




PLATEAU münchen

2016

Fr. 28.10., 18-21h
Sa. 29.10., 11-18h

LIGHTBOX
"I´m so bored with this place"
TIMOTHÉE TALARD

9.9. - 5.11.2016

Timothée Talard, Lightboxes
small, 50 x 100 x 12 cm
big, 150 x 125 x 12 cm



PARIS

OPENING NEW GALLERY SPACE

during Fiac Art Week/Fiac Gallery Night, 20.10.2016

19, Passage du Ponceau
119, Boulevard de Sébastopol
Marais/Sentier - 75002 Paris

Groupshow, 'Liquidation totale'
Sylvie Arlaud, Sabrina Belouaar, Hugo Bonamin & Samuel Theis, Ernesto Cánovas & Gracjana Rejmer Cánovas, John Giorno, Thomas Draschan, Tom Hackney, La Fratrie (Luc & Karim Berchiche), Frank Maier, Otto Muehl, Armin Mühsam, Tomislav Nikolic, Inge Pries, Daniel Schüßler, Timothée Talard and Edwart Vignot.

26.10.2016 - 15.04.2017
by appointment only

 


YIA ART FAIR

Ernesto Cánovas, Gracjana Rejmer-Cánovas and Tomislav Nikolic
21.-23.10.2016
Le Carreau du Temple - Marais

4, rue Eugène Spuller - 75003 Paris



BERLIN


'Service compris'

A joined exhibition with
Lehr Zeitgenössische Kunst
during Berlin Art Week

Sylvie Arlaud, Ernesto Cánovas,
Thomas Draschan, Tom Hackney,
Jan Holthoff, Birgit Jensen,
Frank Maier, Otto Muehl, Armin
Mühsam, Tomislav Nikolic,
Inge Pries, Daniel Schüßler,
Edwart Vignot, Christopher
Winter, Andreas Zimmermann.
16.09.-29.10.2016
extended until 22.12.2016

AMBACHER CONTEMPORARY &
LEHR ZEITGENÖSSISCHE KUNST

Großbeerenstraße 16 - 10963 Berlin


______________________________
______________________________