AMBACHER CONTEMPORARY

MUNICH
Thu-Sat 3-7
| Lothstrasse 78a | 80797 München
T: +49 89 32 55 72 | M: +49 170 475 42 40
 
PARIS
by appt. only
| 19, Passage du Ponceau
119, Boulevard de Sébastopol
| 75002 Paris
M: (Fr.) +49 151 505 90 206

www.ambacher-contemporary.de
info@ambacher-contemporary.de


 
HOME
ARTISTS
EXHIBITIONS
GALLERY
STOCK
CONTACT
 
EXHIBITION


KATJA SUDEC - MATEJ KOSIR


"EROS TANATOS"

FROM PRIVATE STORIES TO PUBLIC FEMALE ICONES
Fotografie, Malerei, Mixed Media



ERÖFFNUNG       22. Oktober 2008, 19-21h
OPENING            OCTOBER the 22th, 7 to 9 pm


SHOW             23. Oktobert 2008 - 21. November 2008

 

Link to: RTV SLOVENIEN




GALERIE LICHTPUNKT  -  AMBACHER CONTEMPORARY

freut sich, die erste gemeinsame Ausstellung der Künstler KATIJA SUDEC und
MATEJ KOSIR aus Slovenien in München präsentieren zu könnnen. Die Künstler
sind zur
Eröffnung anwesend.

Die Künstler leben und arbeiten z.Z. in Berlin.
Sie leben und arbeiten durch Ihre Stipendien und Förderprogramme immer
wieder in einer anderen Stadt, zuletzt studierten und arbeiteten sie durch ihr
DAAD Stipendium in Leipzig. Es folgen London und New York.





Text zur Ausstellung

 

“EROS   TANATOS”
Form private stories to public female Icons

 

Über Dualismen in der Kunst von Katja Sudec und Matej Kosir

oder eine ideale Wechselbeziehung

 

 

... Im Extremfall beschäftigen sich Künstler heutzutage auch mit deren Positionen zu sich selbst; wie auch mit deren Beziehungen zu Frauen, was eigentlich in anderer Richtung typisch für die Zeit der Entstehung der Frauenkunst war. So ist der Charakter der Männerkunstarbeiten manchmal
sehr nah an den Aussagen der Frauenkunst.
Es gibt sogar mehr und mehr solcher Arbeiten beiderlei Geschlechts, die in Kombinationen zu neuen inhaltlichen Aussagen führen.

 

Das ist aber auch eine Charakteristik der vorliegenden Ausstellung beider Künstler, wo zwei Zyklen in juxta positionen stehen. Obwohl die Arbeiten gar nicht mit dem Ziel der gegenseitigen Korrespondenz erschaffen wurden, geht
es in der Ausstellung Eros Tanatos, From privat stories to public female icones gerade um die Konfrontation der Kunstpositionen beider Künstler.

 

Im  ersten Teil der Ausstellung, wo beide Künstler sich aus ihrem Privatleben inspirieren, nimmt Sudec die Motive aus dem Leben ihrer Familie.

In diesem Altar ist auch eine sinnliche Liebeserklärung ihres Großvaters zu ihrer Großmutter zu lesen. Insofern sinnvoll, weil wir in einer Gesellschaft leben, in der die Verbalität eine wichtige Rolle in der Kommunikation zwischen Menschen spielt.

 

Verbale Sprache ist die eindeutigste Sprache des Menschen. Ist es nicht aber so, dass ein Ausbruch der Emotionen beim Empfänger oft eine Reaktion verursacht, wenn eine nichtverbale Sprache zwischen Menschen entsteht? Ein Verbalkreis schließt sich. Etwas endet und etwas Neues ist geboren. Ist der Tod wirklich das Ende eines Prozesses?

Oder ist doch »nur« ein Spannungsbogen, die uns einen Sinn gibt?

 

Genau der Tod ist das Thema in Matej Kosirs Arbeiten. El viaje definitivo ist ein Zyklus aus neun Arbeiten. Es geht um Meditationen über den Tod, die eigentlich

vom dem Sinn des Lebens handeln. Diese Arbeit ist eine Verehrung des Todes, die als ein Extrem eine Spannung bildet, dadurch aber auch ein Bewusstsein über die Qualität des Lebens im Hier und Jetzt entsteht.

Damit tritt Kosir in die Arbeiten von Sudec ein. Der Kreis ist geschlossen.

 

Im zweiten Teil der Ausstellung bedienen sich beide Küstler der Methode der Apropriation historischer Arbeiten westlicher Kunst – Kosir setzt sich mit dem Bild von Mona Lisa auseinander, Sudec mit der Bernini Skulptur der heiligen St. Terese.

 

Dabei kann man auch wieder die Linien der dualistischen Spannung zwischen Eros und Tanatos folgen. Diesmal sind aber die Spannungen schon in beiden einzelnen Werken enthalten.

(Maja Skerbot)



Text zur Ausstellung von der Künstlerin Katja Sudec

 

Weibliche Ikonen

 

Zwei Frauen, zwei Geschichten aus der historischen Vergangenheit, die in die Gegenwart übertragen wurden. Bei der ersten Geschichte handelt es sich um das Beispiel einer Heiligen, die zweite Geschichte dreht sich um eine Frau aus dem Bürgertum. Beide werden in der bildenden Kunst dargestellt. Bei beiden Kunstwerken handelt es sich um Meisterwerke: Die Ekstase der Heiligen Theresa, ein Meisterwerk aus der Hochzeit des römischen Barock, und die Mona Lisa, ein Meisterwerk der Renaissance.

 

Bei der Heiligen Theresa wird das Thema ihre Entdeckung religiöser Erotik und mystischer Erfahrungen behandelt. Die kontemplative Erfahrung wird mit höchster Wachsamkeit verbunden, wodurch die Beziehungen zwischen der spirituellen Freude und der Erregung de Sinne veranschaulicht werden.

 

Die Mona Lisa ist ein Beispiel für den Lauf der Zeit in der Kunstgeschichte und den Wandel von Bewunderung hin zur Verachtung. Sie wurde als ein großartiges Kunstwerk etabliert, als ein Beispiel einer perfekten Frau und eines perfekten Gemäldes. Sie ging verloren, wurde popularisiert und von der Öffentlichkeit als ein Fetisch betrachtet, den es zu zerstören gilt. Ihr Charme überdauerte all dies dennoch unbeschadet. Ein Werk, das man gesehen haben muss, eine Frau, die man betrachtet haben muss - aber wie? Beide sind weibliche Ikonen, beide Werke leben in einem Dualismus und werden
dennoch als lebende Kunstwerke angesehen - als moderne Ikonen der Gegenwart. In ihrem Fall als weibliche Ikonen, Mona Lisa im 19. Jahrhundert als feminine Ikone. Wo besteht eine Verbindung zwischen ihnen....

 

(Katja Sudec)












CURRENT EXHIBITION PARIS

'Chef-d´oeuvre brisé'

WOLFGANG GANTER

29.9. - 9.12.2017

 


Leonardo da Vinci,
La Joconde
, 2015
Technique mixte
Impression à base de
pigments véritables
sur bois, sous couche
de résine transparente
Ed. 1/6+2 AP,
140 x 100 cm

ARTFACTS RECOMMENDS
WOLFGANG GANTER

artfacts.net
27.9.2017

Frontpage artfacts


Wolfgan Ganter, studio view
Uferhallen, Berlin 2016






MUNICH


CURRENT EXHIBITION

OPEN ART 2017

'Notizen'
JOHANNES WEISS

9.9. - 23.12.2017


Johannes Weiss, 2016
der Blick aus der Ferne
Styropor, Epoxy, Acryl, Gips
mit Sockel: 160 x 50 x 50 cm

 

 



 

MUNICH


LAST
EXHIBITION

'Do i dare disturb the universe'
LA FRATRIE
Karim & Luc Berchiche
23.6. - 2.9.2017


La Fratrie, 2017
'Ì am here if you need me'
Mixed media
65 x 35 x 20 cm
Courtesy, private
collection Coburg







PARIS

LAST EXHIBITION

'Manifested Silences'
ARMIN MÜHSAM
21.4. - 29.7.2017

Armin Mühsam, 2016
Technocratic Mausoleum
Oil on canvas, 72 x 61 cm

 



PARIS


ART PARIS ART FAIR
Booth D3


30.3. -  2.4.2017

Sylvie Arlaud - Ernesto Cánovas
John Giorno - La Fratrie (Luc and Karim Berchiche) - Tom Hackney
Frank Maier - Armin Mühsam
Tomislav Nikolic - Inge Pries
Daniel Schüßler - Edwart Vignot

 





_________________________




PLATEAU münchen

2016

Fr. 28.10., 18-21h
Sa. 29.10., 11-18h

LIGHTBOX
"I´m so bored with this place"
TIMOTHÉE TALARD

9.9. - 5.11.2016

Timothée Talard, Lightboxes
small, 50 x 100 x 12 cm
big, 150 x 125 x 12 cm



PARIS

OPENING NEW GALLERY SPACE

during Fiac Art Week/Fiac Gallery Night, 20.10.2016

19, Passage du Ponceau
119, Boulevard de Sébastopol
Marais/Sentier - 75002 Paris

Groupshow, 'Liquidation totale'
Sylvie Arlaud, Sabrina Belouaar, Hugo Bonamin & Samuel Theis, Ernesto Cánovas & Gracjana Rejmer Cánovas, John Giorno, Thomas Draschan, Tom Hackney, La Fratrie (Luc & Karim Berchiche), Frank Maier, Otto Muehl, Armin Mühsam, Tomislav Nikolic, Inge Pries, Daniel Schüßler, Timothée Talard and Edwart Vignot.

26.10.2016 - 15.04.2017
by appointment only

 


YIA ART FAIR

Ernesto Cánovas, Gracjana Rejmer-Cánovas and Tomislav Nikolic
21.-23.10.2016
Le Carreau du Temple - Marais

4, rue Eugène Spuller - 75003 Paris



BERLIN


'Service compris'

A joined exhibition with
Lehr Zeitgenössische Kunst
during Berlin Art Week

Sylvie Arlaud, Ernesto Cánovas,
Thomas Draschan, Tom Hackney,
Jan Holthoff, Birgit Jensen,
Frank Maier, Otto Muehl, Armin
Mühsam, Tomislav Nikolic,
Inge Pries, Daniel Schüßler,
Edwart Vignot, Christopher
Winter, Andreas Zimmermann.
16.09.-29.10.2016
extended until 22.12.2016

AMBACHER CONTEMPORARY &
LEHR ZEITGENÖSSISCHE KUNST

Großbeerenstraße 16 - 10963 Berlin


______________________________
______________________________