AMBACHER CONTEMPORARY

MUNICH
Thu-Sat 3-7
| Lothstrasse 78a | 80797 München
T: +49 89 32 55 72 (TAM) | M: +49 170 475 42 40
 
PARIS
2 Square des Combattants
d´Afrique du Nord
92120 Paris-Montrouge
M: (Fr.) +49 151 505 90 206
By appt. only

www.ambacher-contemporary.de
info@ambacher-contemporary.de


 
HOME
ARTISTS
EXHIBITIONS
GALLERY
STOCK
CONTACT
EU DATA
 

CURRENT EXHIBITION

Investigative Elements

SYLVIE ARLAUD   THOMAS KVAM   MARK LOMBARDI
Guest: ANDREEA FACIU

- 7.11.2020

FINISSAGE, 3.11.2020, 7pm
In the context of the US presidential election

-------------------------------


Due to the extraordinary and explosive events of this year, which could possibly lead to far-reaching social upheavals, especially in the USA, our political exhibition "Investigative Elements" with works by Mark Lombardi, Thomas Kvam and Sylvie Arlaud seems more important to us than ever.

All three artists refer thematically to violent aspects of American society, such as the conspiratorial power structures of money and politics, gun mania and rampages, anti-democratic and racist acts.

We have therefore decided to extend the exhibition and focus on it in 2020, also by presenting it to the public at the 32nd Open Art.

About Mark Lombardi from Sabine Danek: ..."The unbelievably complex structures, unthinkable for many, were broken down by Lombardi into filigree drawings, into artistic infographics, which were so meaningful that after the attacks of 9/11 the FBI asked the Whitney Museum of American Art in New York to study Lombardi's main work BCCI-ICIC & FAB extensively. ...

About Andreea Faciu´s work, Unique Security Area, version 9.2020:
In January 2008, shortly before the beginning of the world financial crisis, Andreea Facius sculptural work Unique Security Area came into being. Built using the distinctive components of the United States flag, the original sculptural work could convey a protective function as well as a threatening one. For INVESTIGATIVE ELEMENTS, the individual components of the steel sculpture were loosely distributed inside the gallery's space. This decision by the artist to decompose instead of building the structure, of course allows completely new interpretations. This work, spanning the whole gallery space, functions not only as a disturbing element but also one that connects all the other exhibited works. Additionally, it amplifies the overall ephemeral and delicate character of the exhibition.


With special thanks to the collector of Mark Lombardi, Robert Tolksdorf.

Curated by Sylvie Arlaud and Horst Ambacher

 

-------------------------------


Aufgrund der außergewöhnlichen und brisanten Ereignisse in diesem Jahr, die möglicherweise zu tiefgreifenden gesellschaftlichen Umbrüchen, insbesondere in den USA, führen können, erscheint uns unsere politische Ausstellung „Investigative Elements“ mit Werken von Mark Lombardi, Thomas Kvam und Sylvie Arlaud wichtiger denn je.

Alle drei Künstler beziehen sich thematisch auf gewaltsame Aspekte der amerikanischen Gesellschaft, wie konspirative Machtstrukturen von Geld und Politik, Waffenwahn und Amokläufe, antidemokratische und rassistische Handlungen.

Wir haben uns deshalb entschlossen die Ausstellung zu verlängern und auf sie in 2020 zu fokussieren, auch in dem wir, sie dem Publikum zur 32. Open Art präsentieren.

Zu Mark Lombardi von Sabine Danek:…"Die unglaublich komplexen Strukturen, für viele undenkbar, brach Lombardi auf filigrane Zeichnungen herunter, auf kunstvolle Infografiken, die so bedeutungsschwer waren, dass das FBI nach den Anschlägen von 9/11 beim New Yorker Whitney Museum of American Art anfragte, Lombardis Hauptwerk BCCI-ICIC & FAB ausgiebig studieren zu dürfen.“ ...

Zu Andreea faciu´s Arbeit, Unique Security Area, Fassung 9.2020:
Im Januar 2008, kurz vor dem Beginn der Weltwirtschaftskrise, entstand Andreea Facius Unique Security Area. Aus den Bestandteilen der amerikanischen Flagge zusammengebaut, konnte die urspüngliche skulpturale Arbeit u.a. sowohl eine beschützende als auch eine bedrohliche Funktion vermitteln. Für INVESTIGATIVE ELEMENTS wurden die einzelnen Teile der Stahl-Skulptur lose im Galerieraum verteilt. Diese Entscheidung der Künstlerin einer Zerlegung statt eines Aufbaus lässt natürlich ganz neue Interpretationen zu. Die Raumübergreifende Installation fungiert zwar als aufwühlendes aber auch verbindendes Element zwischen allen anderen Arbeiten. Zusätzlich verstärkt es den insgesamt ephemären und filigranen Charakter der Ausstellung.


Mit speziellem Dank an den Sammler von Mark Lombardi, Robert Tolksdorf.

Kuratiert von Sylvie Arlaud und Horst Ambacher

 

Wall from left to right, Sylvie Arlaud, France; Mark Lombardi, USA;
Center: Cross-room installation, Andreea Faciu, Romania.

 

 


SYLVIE ARLAUD
Only After We...III, 2019/20
Document art / Collage on New York Times, 1952
57 x 40,5 cm









THOMAS KVAM
Erased Narrative/Categorial Imperative, 2012
Acrylic paint on canvas, 180 x 140 x 3 cm



Notes on The Rantology Paintings

On Tuesday, April 20, 1999, Eric Harris and Dylan Klebold shot and killed twelve fellow students and a teacher at Columbine High School in Jefferson County before taking their own lives. Shortly after, the school massacre was a global media event. The police reports following the massacre constitute a 27,000-page document, including Harris' & Klebold's abandoned school- and textbooks.

Acting partly as an artist, partly as an investigative journalist, with painting as my medium, I researched the police documents, finding Harris and Klebold’s drawings, scribblings and doodles in the margins of their school books. I started painting these rambling doodles, their short texts and drawings, on large canvases, and gradually the actual logic behind the impending massacre appeared.

The result of this process became a series of paintings, titled The Rantology Paintings and a book called, Rantology, collecting Harris and Klebolds literature, poems and essays.

The project started in 2010 was finalised for a solo show in 2013. First then, with the paintings on the wall, in black and white, counting over 50 canvases, in what appeared to be a maze – where reality and fiction merge completely in markings of wild aggression and suicidal hate. One could sense a center of this storm of divergent ideologies, a nihilistic core: the rage of Harris and Klebolds seemed prefacing the perpetual war on terror, a war that deems everyone, everywhere a potential enemy.

For the introductory essay for the Rantology book, I had researched the history of terrorism, from the bombings of European anarchists before the first world war, and traced the history of school shootings back to its German origin in 1901, I had made my conclusion: the psychology behind the Columbine massacre, where not to be found in the stereotypical image of USA: the lack of gun control, its capitalism and hatred – I found it Paris. In the massacre of men, women and children, after the fall of the Paris commune in 1871, where everyone, behind the city walls, where found guilty – for just being there.

The painting gave me a feeling of looking through a dark and distorted mirror, for in the haze of references conveyed by the paintings, from Oliver Stone’s film: Natural Born Killer, the videogame Doom, quotes from the lyrics of Rammstein, kmfdm, from Charles Manson to Marilyn Manson, to mention a few, a gruesome image of European history appeared, remixed by two teenaged kids in the US, quoting Nietzsche and Hobbes while planning a massacre – based on the moral logic of the judges after the Paris commune: Everyone is guilty. Everyone should die.

The Columbine High-School became a war zone – a system of terror – as Eric Harris concludes in his school planner before the massacre: None Are Equal. Pure Discrimination.

This statement, so precise and horrid, mirrors the morality of late capitalism and could in fact be the pedagogical essence of our culture – the “adult” politics of terror to counter the terror of those in despair, comes with an instinctual administration of collective guilt – a fatal sign of erosion and fragmentation of all human values – when “none are equal”, all sense of community is lost and from that point onwards – we can only hope that history doesn’t repeat itself.

Thomas Kvam. Lindau, 13/2, 2020



Anmerkungen zu den Rantologie-Gemälden


Am Dienstag, dem 20. April 1999, erschossen Eric Harris und Dylan Klebold zwölf Mitschüler und einen
Lehrer an der Columbine High School in Jefferson County, bevor sie sich das Leben nahmen.

Kurz darauf war das Schulmassaker ein weltweites Medienereignis. Die Polizeiberichte nach dem Massaker stellen ein 27.000 Seiten umfassendes Dokument dar, darunter auch Harris' & Klebolds verlassene Schul-
und Lehrbücher.

Teils als Künstler, teils als investigativer Journalist, mit der Malerei als Medium, recherchierte ich die Polizeidokumente und fand Harris und Klebolds Zeichnungen, Kritzeleien und Kritzeleien am Rand ihrer Schulbücher. Ich begann, diese weitläufigen Kritzeleien, ihre kurzen Texte und Zeichnungen auf große Leinwände zu malen, und allmählich erschien die eigentliche Logik hinter dem bevorstehenden Massaker.

Das Ergebnis dieses Prozesses wurde eine Reihe von Gemälden mit dem Titel The Rantology Paintings und ein Buch mit dem Titel Rantology, in dem Harris- und Klebolds-Literatur, Gedichte und Essays gesammelt wurden.

Das 2010 begonnene Projekt wurde für eine Einzelausstellung im Jahr 2013 fertiggestellt. Zuerst dann, mit den Gemälden an der Wand, in Schwarzweiß, die über 50 Leinwände zählten, in einem scheinbaren Irrgarten - wo Realität und Fiktion völlig in Zeichen wilder Aggression und selbstmörderischen Hasses verschmelzen. Man spürte ein Zentrum dieses Sturms divergierender Ideologien, einen nihilistischen Kern: Die Wut von Harris und Klebolds schien dem immerwährenden Krieg gegen den Terror vorauszugehen, einem Krieg, der jeden und überall als potenziellen Feind betrachtet.

Für den einleitenden Essay zum Buch Rantology hatte ich die Geschichte des Terrorismus recherchiert, von den Bombenanschlägen europäischer Anarchisten vor dem Ersten Weltkrieg an, und die Geschichte der Schießereien an Schulen bis zu ihrem deutschen Ursprung im Jahr 1901 zurückverfolgt, ich hatte meine Schlussfolgerung gezogen: die Psychologie hinter dem Massaker von Columbine, die nicht im stereotypen Bild der USA zu finden ist: der Mangel an Waffenkontrolle, ihr Kapitalismus und ihr Hass - ich fand sie in Paris. In dem Massaker an Männern, Frauen und Kindern, nach dem Fall der Pariser Kommune 1871, wo jeder, hinter den Stadtmauern, für schuldig befunden wurde - weil er einfach nur da war.

Das Bild gab mir das Gefühl, durch einen dunklen und verzerrten Spiegel zu schauen, denn im Dunst der durch die Bilder vermittelten Bezüge aus Oliver Stones Film: Natural Born Killer, das Videospiel Doom, Zitate aus den Texten von Rammstein, kmfdm, von Charles Manson bis Marilyn Manson, um nur einige zu nennen, erschien ein grauenhaftes Bild der europäischen Geschichte, das von zwei Teenagern in den USA neu gemischt wurde, die Nietzsche und Hobbes zitierten, während sie ein Massaker planten - basierend auf der moralischen Logik der Richter nach der Pariser Kommune: Jeder ist schuldig. Jeder sollte sterben.

Die Columbine High-School wurde zum Kriegsgebiet - ein System des Terrors - wie Eric Harris in seinem Schulplaner vor dem Massaker feststellt: Keiner ist gleich. Reine Diskriminierung.

Diese Aussage, so präzise und schrecklich, spiegelt die Moral des Spätkapitalismus wider und könnte tatsächlich die pädagogische Essenz unserer Kultur sein - die "erwachsene" Politik des Terrors, um dem Terror der Verzweifelten entgegenzuwirken, kommt mit einer instinktiven Verwaltung der kollektiven Schuld - ein fatales Zeichen der Erosion und Zersplitterung aller menschlichen Werte - wenn "keine gleich sind", geht jeglicher Gemeinschaftssinn verloren, und von diesem Punkt an können wir nur hoffen, dass sich die Geschichte nicht wiederholt.

Thomas Kvam. Lindau, 13/2, 2020

 

 

 

 

 

 

LAST EXHIBITION
MUNICH


Primordial Synthetic

ALINA BIRKNER
MATEUSZ VON MOTZ
TOMISLAV NIKOLIC

12.9. - 20.12.2019
extended until 8.2.2020


 





______________________________________________________

THE LAST EXHIBITIONS
______________________________________________________


 

 

 

PAST EXHIBITION
MUNICH
  


ARMIN MÜHSAM

Present Hypotheses
28.6. - 10.8.2019








______________________________________________________

THE PAST EXHIBITIONS
______________________________________________________





PAST EXHIBITION
MUNICH
  

#FAVORITES

11.5. - 15.6.2019





#
FAVORITES

11.5. - 15.6.2019

Sylvie Arlaud, Munich/Paris
Michael Biber, Berlin
André Butzer, Los Angeles
Michal Cole, London/Puglia
Tintin Cooper, Bangkok/Berlin
Stephan Jäschke, Lübeck
Jordy Kerwick, Melbourne/Albi
Gergely Kiss, Herrsching
Christine Liebich, Landshut
Mevlana Lipp, Düsseldorf
Martin Lukác, Prague
Timur Lukas, Munich

Frank Maier, Berlin
Derek Mainella, London

Tiziano Martini, Val di Zoldo
Charley Peters, London
Nathan Ritterpusch, New York
Marco Schmitt, Berlin
Agnieszka Szostek, Berlin
Brach Tiller, Detroit
Theresa Volpp, Berlin


 


Brach Tiller, 2017
Cigarette Skyline
Acrylic on Canvas
25.4 cm x 30.4 cm

 




EXHIBITION MUNICH

LA FRATRIE

I used to be a Trader
but i'am ok now


23.3. - 4.5.2019





LA FRATRIE  -  I used to be a Trader but i'am ok now

Wir freuen uns die zweite Einzelausstellung des Künstlerduos "LA FRATRIE"
aus Paris, in unserer Münchner Galerie zu zeigen.



Im Internet ist das Künstlerkollektiv La Fratrie kaum ausfindig zu machen. Kein Wunder, schliesslich schweben ihre kleinen 3D-Welten in der Luft. Sie verneinen den Mythos des einsamen, leidenden Künstlers und missachten die tech­nologischen Entwicklungen unserer Gesellschaft. Die Brüder von La Fratrie sind unangepasst sympa­thisch.

In der Psychologie werden Kinder oft gebeten, ein Haus zu zeichnen, um ihr Befinden und ihre Beziehung zu Familie und Umgebung dar­zustellen. Die Geschwister von La Fratrie al­lerdings basteln kleine schwebende Inseln mit Häusern drauf, um die persönlichen Projektionen ihrer Betrachter zu erhaschen.

Die Brüder Karim und Luc Berchiche sind ein künstlerisches Duo: zwei Personen, die an einem künstlerischen Ausdruck arbeiten.

Sie besitzen keine Website, weil sie Nullen sind, was neue Technologien betrifft. Ihre Werkzeuge sind ihre Hände. Nicht mal einen Computer benötigen sie für ihre Arbeit. Die Gebrüder Berchiche glauben an die Kraft des manuellen Schaffens. Digitalisie­ren und Uploaden liegen nicht in ihrem Arbeitsbe­reich: "Wir bevorzugen es, uns auf andere Weise zu amüsieren." Dafür vertrauen sie ganz den Gale­rien, bei denen sie ausstellen. Diese sollen ihre Kunst in der virtuellen Welt vertreten und sie zu­gänglich machen.

Ihre gemeinsame Arbeit mit vier Händen betrachten sie als eine Art Kontinuität der Kindheit: Als Kinder haben wir uns immer sehr gut verstanden, und jetzt fahren wir sozusagen ein­fach mit dem Legospiel fort. Nur dass wir jetzt nebenbei noch Steuern zahlen müssen, sagt Karim. Ihre Kunstwerke sind dementsprechend verspielt, regen aber auch zum Denken an. Kleine allegorische Welten, die die Herausforderungen der modernen Welt zu beschreiben scheinen. Träumerisch, schwerelos, einsam und gesell­schaftskritisch sind Adjektive, die einem in den Sinn kommen, wenn man ihre kleinen Planeten be­trachtet.

Um mehr über ihre Kunst und ihre Gedanken zu erfahren, habe ich mich mit La Fratrie in Paris unterhal­ten und gemerkt, dass sie dem Betrachter mehr Interpretationsraum lassen, als ich mir gewünscht hatte.

kinki magazine: Versteckt sich eine Utopie hinter euren Kunstwerken?
La Fratrie: Wir basteln kleine Welten, die in den Lüften schweben, dazu kann man sich leicht passende erzählerische Szenen vorstellen, die traumhaft und utopisch sind. Von dem her kann man sagen, dass unsere Werke schon eine gewisse Utopie haben, dass sie die Idee des Träumens aufnehmen. Wenn mit Utopie aber eine politische, gesellschaftliche Bessere-Welt-­Utopie gemeint ist, dann eher nicht. Da wollen wir uns raushalten. Wir verteidigen nichts und setzten uns für nichts ein. Wir stimmen da mit Marcel Duchamp überein, der sagt: "dans le travail il n'y a aucun message" und "pour les messages il y a le facteur" (für Mitteilungen gibt es den Postboten). Natürlich gibt es viele mögliche Interpretationen, die man bei unseren Werken wagen kann. Statt Propaganda für irgendeine politische Utopie zu machen, spre­chen wir aber lieber vom Menschen und dem, was ihn bedingt.

"Für uns ist jedermann eine Insel für sich. Und wir sprechen einfach vom Menschen und seinen Sorgen."

Was ist also die Idee hinter euren schweben­den Welten? Haben sie gar nichts Gesell­schaftskritisches?
Eine grosse Thematik unserer Arbeiten ist, dass es immer mehrere Ansichten und Interpre­tationsmöglichkeiten gibt. Für uns ist jeder­mann eine Insel für sich. Und wir sprechen ein­fach vom Menschen und seinen Sorgen. Ein weiteres Thema ist die Endlichkeit aller Dinge. Die Gebäude und Hütten auf unseren Inseln weisen immer die Auswirkungen der Zeit auf, sie sind verrostet, abgenutzt und beschä­digt. Sie zeigen einerseits die Verschmutzung, die immer vom Menschen ausgeht, anderer­seits demonstrieren sie die Vergänglichkeit des Seins. Wir können der Zeit nicht entkommen.

Ihr gehört zum Künstlerkreis der "nuke gallery", die "das Selbstportrait einer ver­schmutzten Generation aufzeichnet".

Reflektiert ihr das Thema der Umwelt­verschmutzung in euren Arbeiten?
Wir arbeiten sehr viel mit der Natur. Es gibt im Allgemeinen unterschiedliche Arten von Ver­schmutzung, wie die Verschmutzung der na­türlichen und geistigen Umwelt, aber auch die visuelle Verschmutzung von Bildern, wie sie beispielsweise vom Fernsehen ausgeht. In un­seren Arbeiten findet man eine Mischung aus all diesen Immissionen, weil wir immer ein Stück Natur in Verbindung mit Architektur zeigen. Man sieht niemals einen Menschen. Das ist auch nicht nötig, weil das Konstruierte, das Werk des Menschen von seiner Anwesenheit zeugt und ihn repräsentiert. Das Lebende in un­serer Arbeit ist dann zum Beispiel ein Baum. Insofern befassen wir uns schon mit ähnlichen Themen wie die Galerie und das Magazin „nuke", wir stehen ihrer Philosophie sehr nahe.

Denkt ihr, dass Kunst etwas gegen nega­tive Tendenzen in unserer Gesellschaft bewirken kann?
Es gibt eine ganze Richtung von Kunst, die man therapeutische Kunst nennt, diese entlastet die Autoren selbst. Da gibt es zum Beispiel eine Künstlerin, die vergewaltigt wurde, sie drückt dieses Trauma durch ihre Kunst aus und verarbeitet es dadurch. Gleichzeitig kann der Inhalt auch andere Personen berühren oder ih­nen gar helfen. Dann gibt es auch Kunst, die über die Welt reflektiert, wie zum Beispiel politi­sche Kunst. Es gibt ganz unterschiedliche Kunsttypologien. Es ist eigentlich auch viel zu reduzierend, sich in der einen oder anderen festsetzen zu wollen, schliesslich evoluiert man ständig und verändert sich immer wieder.

"Das Lebende in unserer Arbeit ist dann zum Bei­spiel ein Baum."

Welches Ziel möchtet ihr mit eurer Kunst erreichen?
Das ist eine gute Frage. Dostojevski glaubte, dass Kunst die Welt retten würde. Wir sehen das nicht ganz so optimistisch wie er, wir denken da eher wie Nietzsche, dass alles in der Kanaille enden wird. Wir glauben, dass Kunst ein menschliches Bedürfnis ist, etwas, das wir tief in uns drin haben. Kunst zu machen, er­öffnet die Möglichkeit, mit anderen zu kommuni­zieren, in Interaktion mit ihnen zu treten und über die Welt nachzudenken. Durch die Kom­primierung der Welt in einer Skulptur, drücken wir eine gewisse Sicht aus, wodurch wir mit anderen kommunizieren können.

"Kunst zu machen, eröffnet die Möglichkeit, mit anderen zu kommunizieren und über die Welt nachzudenken."

Man merkt, dass ihr euer eigenes Schaffen sehr stark reflektiert- auch wenn ihr dann nicht wollt, dass die Leute eure Gedanken und Überlegungen erfahren?
Genau. Wir bevorzugen es, die Reaktion und die Interpretation der Betrachter kennenzu­lernen und einen Dialog einzugehen. Wir bas­teln auch sehr viele Hütten, weil man in der Psychologie Kinder immer auffordert, ein Haus zu zeichnen, um etwas über ihre geistigen und familiären Beziehungen zu erfahren. Hat das Haus Fenster oder nicht, hat es einen Kamin oder keinen und so weiter. Unsere Häuser sind deshalb immer einfach gehalten. Wenn das Haus am Rande zum Nichts steht, bedeutet das natürlich immer etwas. Jedoch kommt es stets auf den Betrachter an, was er in diesem kleinen Haus auf der schwebenden Insel sieht. Jeder projiziert sich in die Häuser hinein. Einige sagen: "Das ist ein kleines Paradies, wie gerne wäre ich alleine und in Ruhe in die­sem Häuschen", das sind meistens Leute, die in ihrem Alltag viel Stress und Druck erfah­ren. Andere sagen: "Das ist ja schrecklich, da ist man alleine auf dieser Insel, man ist mutter­seelenallein mit sich selbst."

Schlussendlich zeigt diese Betrachtungs­weise einfach das Wesen der Kunst. Es ist viel zu kompliziert zu sagen, was unsere eigene Aussage oder die von jemand anders ist, schliesslich versetzt sich jede Person in ein Kunstwerk und bindet bei der Betrachtung und der Interpretation seine Erlebnisse und seine Geschichte mit ein. Somit kann man ein Werk nicht auf eine Aussage reduzieren. Von dem her versuchen wir den Interpretationsraum auf ein Maximales zu vergrössern.

Text und Interview: Florence Ritter
Vogue/kinki Magazin, Paris/Berlin





EXHIBITION MUNICH

BACK TO THE ROOTS

DOROTHEA SEROR
1.3. - 16.3.2019



Dorothea Seror
Installation View

Ambacher Contemporary is pleased to present brand new works of the exceptional and multi-talented artist Dorothea Seror. This is her first solo exhibition at Ambacher Contemporary Munich.
At the opening, the artist will be talking about her new work.
 
 
Joy of Weaving (whole-room installation)

The art of weaving combines the love of craftsmanship with textiles, which plays an important role in Seror’s entire oeuvre. In the Joy of Weaving, she has used worn garments, which carry rich contextual meaning and information taken from their respective places of origin.  For example, the shirts of her deceased father make up the material of four wall hangings and a seat cushion.

The process of creation is as equally important as the product. For Seror, weaving allows space for meditative debate; combining strands, for both content and material, to serves a reflective process. Her hands transform the history of the material into something new. She weaves and knots, creating haptic access to the people and memories associated with the wearers of the used clothing. The finished product represents a lasting link between the content associated with the materials, connecting often what has been and what will come, as well as conflicting ideas of the present.

Seror deliberately uses the simplest hand-weaving techniques, which range from the oldest known knotting technique (25,000 years old) to a traditional Amish rug weaving technique. Although the resulting products can be used as carpets, mats and cushions, each piece has an individual approach and artistic intent. To create a workpiece, Seror does not use materials for their aesthetic qualities, but rather material, which inspires her because of  the simple fact that they have been used and given away by prior owners. Thus her artworks also demonstrate a different way of dealing with alleged waste products being "up-cycled" and transformed.


The artist

Dorothea Seror is known for its performances. In her work, Dorothea Seror deals with topics such as sustainability and recycling. The basis for this is her assumption that man bears the responsibility for the planet Earth and the peaceful coexistence of all living beings. Instead of using new, raw materials to create works of art, Seror utilizes already existing and used materials. This includes her own works of art, so that her work is subject to a constant process of renewal.

Dorothea Seror studied art at the Academy of Fine Arts in Munich. She has additional training in body therapy and dance and is the mother of three adult children. Her artistic work includes: Performances, Conceptual Art, Land Art, Installation, Directing, Objects and Video Art and more. As a solo artist she is invited to biennials, festivals, exhibitions and other artistic platforms worldwide.







EXHIBITION
MUNICH

KAFFEE UND KUCHEN

ERNESTO CÁNOVAS
GRACJANA REJMER-CÁNOVAS

15.9.2018 - 23.2.2019

Ambacher Contemporary celebrates the 30th year’s Open Art event in Munich with
the collaborative works of the artists Ernesto Cánovas and Gracjana Rejmer-Cánovas.

The duo transformed the space into a complete work of art, reminiscent of last year’s
London exhibition ’Glute Data’, which was decisive in the development of their artistic
partnership. Each work functions with equal potency within the space and
contributes to the collective transformation, similar to a sculptural installation.


 



 



EXHIBITION
MUNICH

SIGNS, CREATURES AND FORMS I
in the new conceptual expressive
abstraction by six young artists

ARNO BECK
EMANUEL ECKL
JAN HOLTHOFF
GERGELY KISS
JULIAN KLEMM
JANA SCHRÖDER

25.5. - 24.8.2018


SIGNS, CREATURES AND FORMS

in the new conceptual
expressive abstraction
by six young artists

summer 2018, Installation view, left to right:
Jana Schröder, Julia Klemm, Arno Beck

 

 

 

 

 

EXHIBITION MUNICH AND PARIS

'Chef-d´oeuvre brise' I and II
WOLFGANG GANTER


23.2. - 19.5.2018

 





 

 

 

EXHIBITION MUNICH

'Notizen'
JOHANNES WEISS


8.9.2017 - 20.2.2018


Installation view, Notizen, Munich

SEASON START MUNICH
OPEN ART 2017, 8./9./10. Sept.


 

 



 


EXHIBITION MUNICH AND PARIS

Do i dare dirturb the universe
LA FRATRIE  -  KARIM & LUC BERCHICHE

23.6. - 2.9.2017


La Fratrie, Do i dare disturb the universe, 6.-9.2017, Munich
Installation view


La Fratrie, Be the change you wish to see, 2017
Mixed media, Sculpture/ Unique
71 x 21,5 x 34 cm

 










EXHIBITION
MUNICH

In Colours where we Meet
ESTELLE THOMPSON &  ERNESTO CÁNOVAS

17.3. - 17.6.2017



Exhibition poster, In colours where we meet, spring 2017









PARIS

NEW GALLERY SPACE

INAUGURATION DE L´ESPACE PARISIEN
ET OVERTURE D´EXPOSITION

LIQUIDATION TOTALE

26.10.2016 - 15.4.2017

 



La Fratrie, 2016
The thin line between success and failure
Mixed media, 45 x 35 x 26 cm
Courtesy, private collection Paris



__________________________________________________________________________


The gallery is focused on contemporary art.


Mitglied im Bundesverband Deutscher Galerien e.v. (BVDG) 2004-2010

Mitglied in der Initative von Münchner Galerien zeitgenössischer Kunst
seit 2007
Mitglied im Münchner Kunstverein
seit 2010


Artprice member since 2004

Artfacts member since 2007
Artnet member 2008 - 2011
re-title member 2010
- 2015
artsy member 2015 - 2016
Albertina Membership since 2012



AMBACHER CONTEMPORARY
No longer accepts unsolicited submissions.

The gallery is currently not looking for new artists and is not
reviewing
portfolios. Unsolicited submissions will not be returned.
Thank you. 

 

©2019 - AMBACHER CONTEMPORARY, Munich-Paris
All Rights Reserved. No part of this site/URL may be reproduced
without written permission.

© Copyright 2019 - AMBACHER PROJECTS & AMBACHER GARAGE Munich,
AMBACHER ARTISTS IN RESIDENCE & AMBACHER SCULPTURE PARK AND
FOUNDATION  - All Rights Reserved.

EXHIBITIONS
MUNICH + FAIRS



CURRENT

Investigative Elements

Until 7.11.2020

Sylvie Arlaud
Thomas Kvam
Mark Lombardi
Guest: Andreea Faciu

 

 

 

 

LAST

Investigative Elements 
11/12/13.9.2020

Sylvie Arlaud, Thomas Kvam, Mark Lombardi and Andreea Faciu

32. OPEN ART MUNICH

 

 

 

 

PAST

Primordial Synthetic
12.9. - 8.2.2020

Alina Birkner
Mateusz von Motz
Tomislav Nikolic


 




LAST FAIRS

 


BARCELONA

SWAB BARCELONA 

CONTEMPORARY ART FAIR
Ernesto Cánovas & Gracjana Rejmer-Cánovas
Glut Data III
26. - 29.9.2019

 



MUNICH

POSITION MUNICH ART FAIR

CONTEMPORARY ART FAIR
ALINA BIRKNER
MEVLANA LIPP
MATEUSZ VON MOTZ
TOMISLAV NIKOLIC


17. - 20.10.2019

 

 




______________________

 

 

LAST SHOW / PERFORMANCE
PARIS

 

 

SYLVIE ARLAUD
19.10.2018

FAITES L´AMOUR,
PAS LA GUERRE
MAKE LOVE, NOT WAR
MACHT LIEBE,
KEINEN KRIEG


2 Square des Combattants
d´Afrique du Nord,
92120 Paris-Montrouge


Anti-war demonstrations,
April 27, 1968 The largest
demonstration took place in
New York City, where more than
100,000 people marched in four
separate parades into Central Park’s
Sheep Meadow to listen to speeches
by Mrs. Martin Luther King, draft resister Michael Ferber, Dave Dellinger, and Mayor
John V. Lindsay.

 


______________________



PAST EXHIBITIONS
& SHOWS MUNICH






ARMIN MÜHSAM
Present Hypotheses
28.6. - 10.8.2019


A. Mühsam - M. Gross
SiteParallels, 2018
HAW Contemporary
Kansas City, USA







 

LA FRATRIE
I used to be a Trader
but i'am ok now

23.3. - 4.5.2019


Illusion brought me
here, love hotel, 2019
Mixed media, sculpture
53 x 38 x 22 cm

 

 


 

 

SIGNS, CREATURES AND FORMS

in the new conceptual
expressive abstraction
by six young artists

ARNO BECK
EMANUEL ECKL
JAN HOLTHOFF
GERGELY KISS
JULIA KLEMM
JANA SCHRÖDER

25.5. - 24.8.2018


SCF Show, summer 2018
Installation view, left to right:
Jana Schröder, Julia Klemm
Arno Beck



 

 

 

WOLFGANG GANTER
Chef-d´ouvre brisé
23.2.-19.5.2018
 

 

Wolfgang Ganter, 2015
Albrecht Dürer,
Porträt von Oswolt Krel
Echtpigmentprint auf Holz
unter gegossenem Kunststoff
Ed. 1/6 + 1 AP, 140 x 100 cm





 



JOHANNES WEISS

Notizen
9.9. - 23.1.2018


Johannes Weiss, 2016
der Blick aus der Ferne
Styropor, Epoxy, Acryl, Gips
160 x 50 x 50 cm

 

 

 

 

LA FRATRIE
Karim & Luc Berchiche
Do i dare disturb the universe
23.6. - 2.9.2017


La Fratrie, 2017
'Ì am here if you need me'
Mixed media
65 x 35 x 20 cm
Courtesy, private
collection Coburg





______________________

 

PAST EXHIBITIONS
SHOWS PARIS

 

WOLFGANG GANTER
Chef-d´oeuvre brisé

29.9. - 30.3.2018


Wolfgang Ganter, 2015
Leonardo da Vinci,
La Joconde
Mixed Media, Echtpigment-
Druck auf Holz, Resine
Ed. 1/6+2 AP, 140 x 100 cm

 

 

 


ARMIN MÜHSAM
Manifested Silences

21.4. - 29.7.2017

Armin Mühsam, 2016
Technocratic Mausoleum
Oil on canvas, 72 x 61 cm

 



PARIS


ART PARIS ART FAIR
Booth D3


30.3. -  2.4.2017

Sylvie Arlaud - Ernesto Cánovas
John Giorno - La Fratrie (Luc and Karim Berchiche) - Tom Hackney
Frank Maier - Armin Mühsam
Tomislav Nikolic - Inge Pries
Daniel Schüßler - Edwart Vignot

 




From left to right:
Maier, Hackney, Arlaud



_________________________




PLATEAU münchen

2016

Fr. 28.10., 18-21h
Sa. 29.10., 11-18h

LIGHTBOX
"I´m so bored with this place"
TIMOTHÉE TALARD

9.9. - 5.11.2016

Timothée Talard, Lightboxes
small, 50 x 100 x 12 cm
big, 150 x 125 x 12 cm



PARIS

OPENING NEW GALLERY SPACE
during Fiac Art Week/Fiac Gallery Night, 20.10.2016
26.10.2016 - 15.04.2017

19, Passage du Ponceau
119, Boulevard de Sébastopol
Marais/Sentier - 75002 Paris

Groupshow, 'Liquidation totale'
Sylvie Arlaud, Sabrina Belouaar, Hugo Bonamin & Samuel Theis, Ernesto Cánovas & Gracjana Rejmer Cánovas, John Giorno, Thomas Draschan, Tom Hackney, La Fratrie (Luc & Karim Berchiche), Frank Maier, Otto Muehl, Armin Mühsam, Tomislav Nikolic, Inge Pries, Daniel Schüßler, Timothée Talard and Edwart Vignot.



Gallery Space until
April 2018
@ Passage
du Ponceau in Paris





YIA ART FAIR

Ernesto Cánovas, Gracjana Rejmer-Cánovas and Tomislav Nikolic
21.-23.10.2016
Le Carreau du Temple - Marais

4, rue Eugène Spuller - 75003 Paris



BERLIN


'Service compris'

A joined exhibition with
Lehr Zeitgenössische Kunst
during Berlin Art Week

Sylvie Arlaud, Ernesto Cánovas,
Thomas Draschan, Tom Hackney,
Jan Holthoff, Birgit Jensen,
Frank Maier, Otto Muehl, Armin
Mühsam, Tomislav Nikolic,
Inge Pries, Daniel Schüßler,
Edwart Vignot, Christopher
Winter, Andreas Zimmermann.
16.09.-29.10.2016
extended until 22.12.2016

AMBACHER CONTEMPORARY &
LEHR ZEITGENÖSSISCHE KUNST

Großbeerenstraße 16 - 10963 Berlin


______________________________
______________________________